USA haben mutmaßlich russische Energieversorgung gehackt

Laut einem Bericht der NY Times (Kopie), der sich auf mehrere Interviews mit „Officials“ von US Militärs und Nachrichtendiensten beruft, sind US Cyber-Kräfte in die IT-Systeme der russischen Stromversorgung eingedrungen. Die Hacking-Operationen sind dabei als direkte Reaktion und Vergeltung für die russischen Cyber-Attacken und Einflußversuche im Rahmen der US-Midterm-Wahlen von 2018 zu bewerten. Zu konkreten Schäden oder Beeinträchtigungen der Stromversorgung ist nichts bekannt:

So far, there is no evidence that the United States has actually turned off the power in any of the efforts to establish what American officials call a “persistent presence” inside Russian networks, just as the Russians have not turned off power in the United States. But the placement of malicious code inside both systems revives the question of whether a nation’s power grid — or other critical infrastructure that keeps homes, factories, and hospitals running — constitutes a legitimate target for online attack.

Angaben über die eigentlichen Maßnahmen wurden der Zeitung zufolge keine gemacht und es gibt durchaus Kritik an der Berichterstattung, wie unter anderem von Thomas Rid auf Twitter (Kopie). insofern dürfe diesen quasi offiziellen Informationen in erster Linie als politisches Signal an Russland und andere Staaten zu interpretieren sein. Der Zeitungsbericht zitiert in diesem Zusammenhang auch den Kommandaten des US Cyber Commands Paul M. Nakasone mit den Worten „they don’t fear us“. Bemerkenswert an dem Timing der Interviews ist darüber hinaus, das erst vor wenigen Wochen das US Verteidungsministerium ihre „persistent engagement policy“ zur Ausweitung der Cyberoperationen des US Militäts verkündet haben. Präsident Trump hin in zwei Tweets (Kopie) auf die Meldung reagiert und erst die NY Times des „digitalen Hochverrates“ bezichtigt um kurz danach in einem zweiten Tweet die Abgaben der Zeitung als falsch zu bezeichnen.

In einer ersten Reaktion warnte der Kremel der NYT zufolge (Kopie) die USA vor einer Eskalation der Situation und des gegenseitigen Hackings, verwies jedoch auch darauf das man von der Sicherheit und Stabilität der eigenen Energieversorgung überzeugt sei. Tatsächlich dürfte der Konflikt damit vorallem psychologischer und sicherheitspolitischer Natur sein, indem beide Seiten jeweils versuchen ihre Stärke zu demonstrieren. Der US-Sicherheitsexperte Kenneth Geers (Kopie) bezeichnete die Situation auf Twitter als Strategie der „mutually assured disruption“ (Gegenseitig zugesicherte Störung) in Analogie zu dem militärisch strategischen Konzept der „mutually assured destruction“ („wechselseitig zugesicherte Zerstörung“) aus den Zeiten des kalten Krieges.